Die Ebstorfer Weltkarte

Aus MediaeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ebsdorfer Weltkarte.jpg


Entstehung:

Die Ebstorfer Weltkarte ist mit einem Durchmesser von 3,6 Metern und einer Fläche von über 10 Quadratmetern die größte, erhaltene Weltkarte aus dem Mittelalter. Sie ist vermutlich im späten 13. Jahrhundert in Form eine sogenannte Radkarte, das heißt einer Kreisrunden Weltkarte entstanden.

Inhalt der Weltkarte:

In der Ebstorfer Weltkarte ist Osten oben und die heilige Stadt Jerusalem wird als Zentrum der Welt gezeigt. Die Weltkarte beinhaltet auch einen Kopf am oberen Rand der Karte, sowie 2 Hände rechts und links der Karte und auch 2 Füße in der unteren Mitte der Karte dargestellt.

Wiederentdeckung und Zerstörung des Originals:

Die Ebstorfer Weltkarte wurde erst um 1830 im Benediktinnerinnenkloster in Ebstorf (bei Lüneburg) gefunden. Die Karte war durch unsachgemäße Lagerung und Mäuse stark beschädigt, außerdem war ein 66 mal 50 Zentimeter großes Stück der Karte am oberen rechten Rand der Karte herausgeschnitten. Sie wurde anschließend in die Landesbibliothek nach Hannover gebracht. 1943 verbrannte die Karte bei einem Bombenangriff auf Hannover vollständig. Zuvor wurde jedoch eine originalgetreue Kopie hergestellt, die jetzt im Kloster Ebsdorf ausgestellt ist.

Die Ebstorfer Weltkarte als Alterität:

Die Ebstorfer Welkarte ist ein typisches Beispiel der kulturellen Alterität. Gott gilt als allgegenwärtig und demzufolge ist Jerusalem ganz natürlich auch als Zentrum der Welt eingezeichnet.