Der Sänger von Reuental (Neidhart)

Aus MediaeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel befindet sich in Bearbeitung und ist daher noch nicht abgeschlossen!

„Das in den Liedern sprechende, singende und agierende Ich ist besonders wirkungsvoll in Szene gesetzt und gewinnt vor allem mittels widersprüchlicher Positionen, Konfigurationen und Elemente eine spezifische Kontur, wie sie nur bei wenigen Autoren anzutreffen ist.“ [Haufe 2003]:101 hält Hendrikje Haufe über die Konzeption des Sänger-Ichs in Neidharts Œuvre fest. Das Sänger-Ich, genannt „Nîthart“ oder „der von Riuwental“, fungiert nicht nur als Sprecher, sondern ist auch ein Teil der erzählten Welt in Neidharts Liedern. Ihm werden bestimmte Rollen in den Texten zugeschrieben, die sich nicht immer decken. Diese „Widerspruchspotenziale“ [Haufe 2003]:101 in der Inszenierung der Sänger-Rolle sollen auch Thema dieses Artikels sein. Grundlage dafür bildet das Winterlied 10, ein dörperkonformes Sängerlied, welches Kritik, Beschimpfungen und Androhungen von Gewalt des Sänger-Ichs gegenüber den dörpern und ihrem Verhalten vor dem Hintergrund des Wintereinbruches thematisiert.

Um die Figur des Sängers genauer untersuchen zu können, soll im ersten Teil dieses Artikels ein Überblick über die Konzeption des Sängers in den Neidhart Liedern gegeben werden. Hierbei soll sich zudem mit dem genannten Namen des Sänger-Ichs in den Liedern Neidharts, sowie mit der Abgrenzung zum realen Autor der Lieder auseinandergesetzt werden. Darauf aufbauend wird im zweiten Teil des Artikels das Winterlied 10 näher betrachtet. Zunächst erfolgt eine Übersetzung des mittelhochdeutschen Textes. Dem schließt sich eine formale Analyse des Liedes an. Anschließend sollen folgende Fragestellungen bei der Interpretation von Winterlied 10 beantwortet werden: Wie wird das Sänger-Ich charakterisiert und welche Rollen werden ihm zugeschrieben? Wo gibt es diesbezüglich Widersprüchlichkeiten im Verhalten bzw. Rede des Sänger-Ichs oder in der Darstellung des „hern Nîthart“ durch den dörper? Dazu soll sich besonders mit dem Sänger-Ich in der Rolle des Spötters befasst werden, um das Winterlied 10 auf die Problematik der eigenen Herabsetzung durch das Verspotten anderer prüfen zu können.

Zur Figur des Sänger-Ichs bei Neidhart

Texte der höfischen Literatur, wie die des Minnesangs, werden durch ihre Sprache – Beziehungen der Akteure im Text, Grammatik und Poetik, aufgegriffene Themen und Motive im Text und Sprecherrollen- in einer bestimmten Struktur angeordnet, in welcher jedem Element eine bestimmte Rolle zugewiesen wird. [Müller 1986]:409 So werden Regeln und Annahmen der sozialen Ordnung widergegeben, welche nicht mit der realen und historischen Gesellschaftsordnung der Zeit übereinstimmen müssen. Dieses Gebilde kann als höfisch bezeichnet werden, da die Texte ein Modell der höfischen Welt und Ordnung realisieren, welches der historischen Alltagswelt nachfolgt und zum Teil von ihr abhängig, gleichzeitig aber von ihr abgegrenzt ist. [Müller 1986]:411 Die Zurückweisung dieser Strukturen in der höfischen Literatur birgt ein utopisches Potenzial. [Müller 1986]:412

In Neidharts Lieder werden ebensolche Strukturen bzw. Sprechweisen aus dem traditionellen Minnesang aufgriffen, indem sie erwähnt oder vorausgesetzt werden. Gleichzeitig werden solche Ordnungen in der dörperlichen Welt zurückgewiesen, indem sie ins Gegenteil versetzt werden (Bsp. Verschiebung von höfischen Akteuren zu den dörpern) oder mit den Regeln dieser höfischen Ordnung gebrochen wird.[Müller 1986]:412f. Diese dörperliche Sprechweise ist im Gegenzug zur höfischen Sprechweise konkretisiert (Bsp. Namen und Standesbezeichnungen [Müller 1986]:452 oder Raum [Müller 1986]:442 ). Diese beiden Systeme lassen sich durch das jeweils andere interpretieren. Sie überlagern und determinieren sich gegenseitig, sodass diese gegenübergestellten Modelle des Sprechens in ihrer Zuordnung eine gemeinsame Struktur bilden. Der Übergang zwischen ihnen wird durch Redewechsel oder die Pointe als Bruch dargestellt. [Müller 1986]:413

Für die Rolle des Sänger-Ichs bei Neidhart im Vergleich zu klassischen höfischen Texten bedeutet dies konkret:

Im höfischen Modell tritt das Sänger-Ich weniger als Individuum auf, sondern spricht in einem "generalisierende Gestus" [Müller 1986]:417 für die Gesellschaft und repräsentiert dabei deren Vorstellungen (an keinen konkreten Ort gebunden). Das Sänger–Ich wird über seine Existenz als Ritter und seinen Bezug zum Hof charakterisiert. Bei der Verschiebung auf das Land in Neidharts Liedern verändert sich die Rolle des Sänger-Ichs. Der generalisierende Sprachgestus wird durch die Art der Besetzung teilweise aufgehoben. Zwar ist das Sänger-Ich auch bei Neidhart als Ritter und damit Teil des Hofes konzipiert, allerdings befindet es sich nicht mehr am Hof unter seinesgleichen (Versammlung), sondern wird als höfischer Ritter isoliert (Vereinzelung) in der dörper-Welt verortet.[Müller 1986]:420 Erst durch die Interaktion mit den dörpern kann das Sänger-Ich an ihrer Welt teilhaben und dabei auch eigene Wünsche offenbaren und diese durchsetzen. [Müller 1986]:423 Das Sänger-Ich ist daher sowohl Teil der "ortlos-abstrakten Ordnung „bei Hof“"[Müller 1986]:424, als auch "der konkret lokalisierten "im Land“". [Müller 1986]:424 Das Sänger-Ich hält somit an höfische Benehmen und Normen fest, [Schweikle 1990]:82 fügt sich aber gleichzeitig (durch Gewalt, Schimpfen) in die dörper-Welt ein, sodass die Grenzen zwischen der höfischen und dörperlichen Sprechweise verschwimmen. Dadurch können die vorausgesetzten höfische Normen und Verhaltensregeln infrage gestellt werden.[Müller 1986]:421f.

"Nîthart" und "der von Riuwental"

Auch durch die namentliche Benennung wird das ritterliche Sänger-Ich bei Neidhart individualisiert. Innerhalb der Œuvres tauchen zwei Bezeichnungen für die textinterne Sängerfigur auf: „ (her) Nîthart/Neidhart“ (in den Schwanklieder teilweise schon mit spätmhd. Diphthongierung:„Neithart“ ) und „von Riuwental/Reuental“. Welcher der beiden Namen im jeweiligen Lied auftaucht, ist von der Liedgattung abhängig. [Schweikle 1990]:51 Das Sänger-Ich wird in 7 von 12 Trutzstrophen [Mertens 2018]:48 von den konkurrierenden dörpern als „Nithart bezeichnet (vgl. Winterlied 10 ). Gleichzeitig taucht diese Bezeichnung in einigen Schwankliedern und in späteren Sommerliedern auf.[Schweikle 1990]:52 Das Sänger-Ich bezeichnet sich nicht selbst, sondern der Name wird ihm von anderen Figuren zugesprochen (mit Ausnahme der Signatur in C 232) [Mertens 2018]:48 Mit der Bezeichnung „der von Riuwental“ wird in den Sommerliedern Neidharts, genauer in den Mutter-Tochter-Gesprächsliedern, auf eine Ritter-Figur referiert. Es ist anzunehmen, dass beide Figurennamen, "Nîthart" und "der von Riuwental", auf ein und dieselbe fiktive Figur verweist, nur aus unterschiedlicher Perspektive: “einmal aus der Perspektive der weiblichen Rollenfiguren, zum andern in der Selbstpräsentation des lyrischen Ichs.“ [Schweikle 1990]:53 Der Name „von Riuwental“ kann eine Herkunftsbezeichnung oder Referenz auf den Wohnort des Sänger-Ichs sein, da Reuental als Ortsname wiederholt im Neidhart´schen Œuvre auftaucht. Die beiden Bezeichnungen kommen allerdings nie zusammen als "Neidhart von Reuental" in einem Lied vor (Ausnahme WL 35).[Schweikle 1990]:52

Beide Namen weisen eine allegorische Lesart auf, welche auf die Charakterzüge des Sänger-Ichs schließen lassen. "Nîthart" ist zum einem als Teufelsname bekannt. [Bennewitz 2018]:37 Wortwörtlich lässt sich das Kompositum aus "nîde" und "hart" als Person verstehen, die voller Hass, Feindseligkeit oder Eifersucht ist. [Lexer 2021b] "Riuwental" kann als "Tal der Reue" [Bennewitz 2018]:37, "Jammertal" oder "Sorgental" [Mertens 2018]:48 verstanden werden.

Unterscheidung zwischen Sänger-Ich und Autor

Das im Text sprechende, berichtende und agierende Sänger-Ich [Haufe 2003]:105 ist vom Dichter Neidhart zu differenzieren, auch wenn Figuren- und Autorenname übereinstimmen. Es ist nicht belegt, ob der Dichter wirklich Neidhart hieß, aber er ist wohl unter diesem Namen bekannt gewesen.[Schweikle 1990]:54 Dennoch wird gerade durch die Konzeption des Sänger-Ichs eine “autobiografische Illusion“ [Mertens 2018]:46 in Neidharts Liedern erzeugt. Das Sänger-Ich wird innerhalb der von Neidhart erschaffenen geschlossenen, fiktiven Welt biografisch dargestellt. In dieser fiktiven Welt werden, beispielsweise durch namentliche Nennung der dörper, Verwendung von realen Ortsbezeichnungen, und den nicht-höfische Wortschatz, Wirklichkeitsbezüge eingesetzt, welche den Liedern Authentizität verschafft.[Mertens 2018]:47 Diese Referenzen steigern die Intensität des Textes. [Mertens 2018]:43 Auch politisch-sozialgeschichtliche Anspielungen im Text stellen Verbindungen zur realen Welt her. Dementsprechend gibt es Verse, welche auf die wirklichen Lebensumstände des Autors hindeuten oder von diesen beeinflusst worden sein können. [Schweikle 1990]:57 Zudem finden sich autopoetischen Äußerungen des Sänger-Ichs in den Liedern, wodurch wiederum dem Sänger-Ich eine Autor-Rolle (auf Ebene des Textes) zugeschrieben werden kann.[Haufe 2003]:104

Neidharts Winterlied 10 [1]

Im Winterlied 10 berichtet das Sänger-Ich in seinem Monolog (Strophe I- VI,VIa) von den Geschehnissen in der dörper-Welt und fokussiert sich dabei besonders auf das Treiben des dörpers Gunderam. In diesem Sängerlied [Ruh 1984]:123 beschreibt, kritisiert und verspottet das Sänger-Ich dessen arrogantes und gewaltvolles Verhalten (auch der Frau gegenüber) und bedroht ihn (vgl. Strophe I, II, V und VI). Die dörper sind bei Tanz und Musik versammelt und auch das Sänger-ich ist unter ihnen und nimmt an einem Würfelspiel teil, welches er gewinnt (Strophe III und IV). WL 10 ist ein dörperkonformes Lied, da die Sängerfigur nicht im Gegensatz zu den dörpern gezeigt wird, sondern selbst an den beschriebenen Treiben teilnimmt.[Schweikle 1990]:82 Durch den Sänger-Wechsel in den Trutzstrophe VIb (vgl.[Schweikle 1990]:111) die als Antwort eines dörpers, vermutlich den bedrohten Gunderam selbst, auf den Monolog des Sänger-Ichs der vorherigen Strophen zu verstehen. Mit dem Einsetzen der Trutzstrophe wird vom Autor ein Spiel inszeniert, bei dem der rivalisierenden dörper der Sängerfigur gegenübergestellt wird und seine Position verteidigen kann. Dabei droht die dörper-Figur dem Sänger-Ich ebenso Gewalt an, sofern dieser sein Verspotten nicht bleiben lässt. [Schulze 2018]:115f.

Das Winterlied 10 formt mit den Winterliedern 1-9 einem Sondertypus innerhalb der Winterlieder Neidharts, da beispielsweise die Minneklage in all diesen Liedern entfällt oder aber das Sänger-Ich als Minnewerber größtenteils nicht aktiv ist (und wenn er als Minner auftritt, dann erfolgreich).[Ruh 1984]:123

Übersetzung

Strophe I

Mittelhochdeutsch Übersetzung
Dô der liebe summer Als der liebe Sommer
ureloup genam, Abschied nahm,
dô mouse man der tänze da musste man auf die Tänze
ûfm anger gar verphlegen. auf den Wiesen gänzlich verzichten.
des gewan sît kummer Das versetzte
der herre Gunderam: den Herrn Gunderam seither in Betrübnis:
der mouse ouch sîn gestänze Auch er musste seine Prahlerei
dô lâzen under wegen. nun bleiben lassen.
der ist bickelmeister disen winder: Er ist diesen Winter Aufseher beim Würfelspiel:
œder gouch ist in dem lande ninder; Es gibt nirgendwo einen törichteren Narr im Land;
sîn rûmegazze kaphet zallen zîten wol hin hinder. sein Schwert "rûmegazze"[2] gafft jederzeit zum Hintern.

Strophe II

Waz er an den meiden Was er an den Mädchen
wunders dâ begât, für Wundertaten vollbringt,
ê daz mîn vrouwe Schelle ehe meine Herrin Glocke
volende ir gebot! ihre Anweisungen durchsetzte!
erst vil unbescheiden, Zuerst sehr rücksichtslos,
wan swelhe er bestât, als er welche herausfordert,
diu wirt von slegen helle diese werden von Schlägen bleich
und mîdende den spot; und meiden den Spott;
dâ von lâzen alle ir smutzemunden, darum sollen alle ihr Schmunzeln lassen,
des die jungen niht verheln enkunden! welches die Knaben nicht verbergen konnten!
des hât ir hant von solher meisterschefte dicke enphunden. Von derartiger Gewalt hat ihre Hand viel abbekommen.

Strophe III

Immer, sô man vîret, Immer, wenn man feiert,
sô hebent sî sich dar dann versammeln sie sich
mit einer samenunge, zu einer Menschenmasse,
den ich wol schaden gan. der ich gewiss Schaden gönne.
Werenbreht der lîret, Werenbreht spielt die Leier,
sô sumbert Sigemâr. während Sigemâr die Geige spielt.
daz in dâ misselunge, Dass ihnen das missglückt,
daz læge et eben an! das wäre nur sinnvoll!
daz sich doch vil lîhte mac verrîden: Dass sich das vielleicht ändern mag:
wellents ir getelse niht vermîden, Will ihre Zügellosigkeit nicht aufhören,
sich mugen zwêne an mîner weibelruoten wol versnîden. sollen sich die zwei wohl an meinem Gerichtsschwert schneiden!

Strophe IV

Kœme ich zeinem tanze, Käme ich zu einem Tanz,
dâs alle giengen bî, zu dem sie alle hingingen,
dâ wurde ein spil von hende da beginnt ein Spiel mit Händen
mit beiden ekken zuo. samt beiden Schwertern.
lîhte geviele ein schanze, Vielleicht fällt ein Wurf,
daz vor mir lægen drî. sodass vor mir drei liegen.
ich hielte ez âne wende, Ich hielt es für sicher,
verbüte ez einer vruo. dass es jemand früh vertauscht.
sige und sælde hulfen mir gewinnen, Überlegenheit und Glück halfen mir gewinnen,
daz si halbe müesen dan entrinnen. sodass sie danach davonlaufen müssen.
nu ziehen ûf und lâzen in ir gogelheit zerinnen! Nun erhebt euch und lasst ihren Übermut dahinschwinden!

Strophe V

Sîne wiedegenge Seine Jagdausflüge
die verewent mich grâ, die lassen mich ergrauen,
swenn er verwendeclîchen wann immer er hochmütig
vür mîne vrouwen gât. vor meine Herrin tritt.
trîbet erz die lenge, Triebe er es auf die Dauer,
bestât er danne dâ, verbleibt er doch dabei,
man hilft im ûz der kîchen, man helfe ihm aus seinem Keuchen heraus
daz er vil riuwic stât. sodass er reuevoll stehen bleibt.
er und etelîche sîn geselle, Ihn und viele seiner Freunde,
den ich tanzent an ir hant ersnelle, die erwische ich tanzend an ihrer Hand,
des sî gewis, ich slahe in, daz sîn offen stât ein elle! das sei gewiss, ich schlage ihn, sodass seine Elle offen steht!

Strophe VI

Im hilft niht sîn treie Ihm hilft weder sein Wams,
noch sîn hiubelhout; noch sein Helm;
ez wirt im in getrenket: er wird trunken gemacht:
er zuhte ir einen bal. Er hat ihr einen Ball entrissen.
erst eon tœrscher leie; Er ist ein törichter Dummkopf;
sîn tumbelîcher muot seine unbedachter Gesinnung
der wirt im dâ bekrenket. wird ihn deshalb verletzten.
wil er vür Riuwental Will er beim Reuental
hin und her sô vil gewentschelieren, doch eifrig umherstreifen,
er wirt wol zezeiset under vieren. er wird wohl von vieren zerzaust.
her Werenbreht, waz mag ich des, wirt im der umberieren? Herr Werenbreht, was kann ich dafür, wenn er umherschwankt?

Strophe VIa

Die wîl ich die klingen Solange ich die Klinge
um mîne sîten trage, an meiner Seite trage,
sô darf mir durch mîn sumber so darf mir niemand durch mein Geflecht
niemen stechen nieht. stechen.
er muoz vil wîte springen: Er sollte lieber weit weg springen:
begrîfe ichn mit dem slage, würde ich ihn mit einem Schlag treffen,
ich slahe in, daz er tumber ich schlage ihn, sodass er besinnungslos
schouwet nimmer lieht. kein Licht mehr sieht.
ich hilf im des lîbes in den aschen ich half ihm freudig in den Schmutz
und slah im mit willen eine vlaschen, und gebe ihm mit Vergnügen einen Hieb,
daz im die hunt daz hirne ab der erde müezen naschen. sodass ihm die Hunde das Hirn von der Erde lecken können.

Strophe VIb

Her Nîthart hât gesungen, Herr Neidhart hat gesungen,
daz ich in hazzen wil sodass ich ihn hassen will
durch mînes neven willen, um meines Neffens Willen,
des neven er beschalt. dessen Verwandten er beschuldigt hat.
lieze ers unbetwungen! Ließe er es ungeschoren!
es ist im gar ze vil. Es ist ihm viel zu viel.
enpflæge er sîner grillen Soll er seine grellen Schreie zurückhalten
und het ouch der gewalt! und auch die Gewalt!
ez ist ein schelten, daz mich freuden letzet. Es ist eine Beleidigung, die mich an der Freude hindert.
wirt diu weibelruote mir gewetzet, Wenn mir das Gerichtsschwert geschliffen wurde,
ich trenne in ûf, daz man wol einen sezzel in in setzet. dann trenne ich ihn auf, sodass man einen Sessel in ihn setzten kann.

Aufbau und Form

Das „Winterlied 10“ setzt sich aus insgesamt 8 Strophen zusammen, welche jeweils aus 11 Versen bestehen. Davon sind die letzten beiden Strophen VIa und VIb als sogenannte Trutzstrophen zu verstehen, welche im Aufbau mit den Strophen I bis VI übereinstimmen. Wie für Neidharts Winterlieder typisch, ist der Ton des Winterliedes 10 kanzonenförmig aufgebaut. [Brunner 2018]:149 Dabei bilden die Verse 1 bis 8 der Aufgesang, der sich in zwei Stollen unterteilen lässt (1. Stollen: V. 1-4; 2. Stollen: V. 5-8). Die jeweils letzten drei Verse der einzelnen Strophen bilden den Abgesang und gleichzeitig einen Terzinenstollen. Die Reime im WL 10 sind durchgehend Endreime. Das Reimschema einer Strophe ist abcdabcdeee. Im Aufgesang liegen daher Kreuzreime vor, während dieses Reimschema im Abgesang durch den Haufenreim ersetzt wird. Es handelt sich immer um reine Reime, wie beispielsweise summer und kummer (vgl. I, V. 1 und V. 5). Die Hebungen im Aufgesang sind dreihebig. Im Abgesang verändert sich die Hebung, sodass in einer Zeile fünf Hebungen vorliegen. Allerdings bildet hier immer der elfte Vers einer Strophe eine Ausnahme, da es sich hier um einen Langvers mit acht Hebungen handelt. Zudem lässt sich festhalten, dass die männlichen und weiblichen Kadenzen abwechselnd auftreten. Der erste Vers einer Strophe endet immer mit einer unbetonten Silbe, also einer weiblichen Kadenz, während der zweite Vers auf einer betonten Silbe, also mit einer männlichen Kadenz, endet. So wechselt der Verschluss der Verse bis einschließlich zu Vers 9, welcher wieder auf einer weiblichen Kadenz endet. In Vers 10 und 11 findet allerdings kein Wechsel mehr statt, sodass im gesamten Abgesang nur weibliche Kadenzen zu finden sind.

Natureingang

WL 10 beginnt wie alle Winterlieder Neidharts (mit Ausnahme WL 4) mit einem Natureingang, der wie bei vielen Winterliedern verkürzt ist: [Ruh 1984]:116

Dô der liebe summer
ureloup genam,
dô mouse man der tänze
ûfm anger gar verphlegen.
(I, V. 1-4)

Auch hier hat das Ende des Sommers eine Veränderung für die Zusammenkünfte und Feierlichkeiten der dörper zu bedeuten: Die Tänze auf den Wiesen können aufgrund des Winters und der Kälte nicht mehr draußen stattfinden und werden in die Stube verlegt. Diese Räumlichkeitsveränderung von draußen nach drinnen, von der Weite in die Enge der Stube, führt zu Konflikten und Gewalt zwischen den Figuren. [Müller 1986]:443 Gerade diese Aspekte prägen auch das Winterlied 10. Zudem hat der Winteranbruch einen Stimmungsumschwung zur Folge und ist mit Leid verbunden. Allerdings bezieht sich dieses Leid im WL 10 nicht auf das Sänger-Ich selbst, sondern das Sänger-Ich stellt einen Bezug zum dörper Gunderam her, welcher unter den sozialen Veränderungen im Winter leidet:[Schweikle 1990]:115 "des gewan sît kummer/ der herre Gunderam" (I, V. 5f.)

Rollenzuweisungen in WL 10

Das Sänger-Ich als Spötter

siehe dazu auch: Spott bei Neidhart

Der Begriff „Spott“ bezeichnet das Verhältnis eines Subjekts, in der Rolle des Spötters, zu einem Objekt, in der Rolle des Verspotteten. [Plotke 2010]:23 In vielen Winterliedern Neidharts, wie auch hier in Winterlied 10 erfüllt das Sänger-Ich in monologisch-narrativer Darstellung die Rolle des Spötters[3], welcher sich dabei selbst inszeniert, indem er sich über das Spottobjekt lustig macht. [Plotke 2010]:30Gleichzeitig distanziert der Spötter sich vom verspotteten Objekt, indem er die Verschiedenheit des Objektes verdeutlicht und sich damit selbst in eine bessere Position erhebt. Das Sänger-Ich ist dabei eine Art Vermittler, der auf das Spottobjekt und seine Eigenschaften hinweist und dem Publikum vorführt. [Plotke 2010]:24 Hierbei muss auf die Aufführungssituation des Minnesangs hingewiesen werden, sowie die damit verbundene Mittelbarkeit. Auch der Spott ist mittelbar realisiert, schließlich wird der Spott nicht nur durch das sprechende Sänger-Ich dargestellt (interne Sprechsituation: Vortrags-oder Handlungsdramatik), sondern das Sänger-Ich wird selbst inszeniert und aufgeführt (externe Sprechsituation: Aufführungssituation)[Plotke 2010]:25f.

In Hinblick auf die interne Sprechsituation in Winterlied 10, nimmt zunächst das Sänger-Ich (der Strophen 1 bis 6) die Rolle des Spötters ein. Er legt sich gleich zu Beginn des Liedes auf sein Spottobjekt, den dörper Gunderam, fest (Strophe I, II, V, VI), später weitet sich sein Spott auf weitere, bzw. alle dörper aus (Strophe III, IV). Beim Spotten werden besonders dessen körperliche Eigenschaften, wie Gestik, Mimik, Kleidung, Haltungen, Makel oder Gewohnheiten des Objekts ins Lächerliche gezogen. Indem der Spötter beim Sprechakt auf diese Eigenschaften hinweist, sie offen darlegt und vorführt, werden diese erst in ihrer Bedeutung hervorgehoben. Dabei präsentiert der Spötter das verspottende Objekt überzeichnet, aber wiedererkennbar. [Plotke 2010]:23f. Auch dies zeigt sich in in Winterlied 10: Gunderam wird vom Sänger-Ich als "œder gouch" (I, V. 10) bezeichnet, der keiner überbieten kann. Die Kleidung des dörpers wird angesprochen und verhöhnt: "Im hilft niht sîn treie,/ noch sîn hiubelhout"(VI, V. 1f.) Egal wie aufwendig Gunderam sich auch kleiden mag, es hilft ihm doch nicht, er bleibt ein "tœrscher leie" (VI, V. 5). Die Erwähnung von Gunderams "kîchen" (V, V. 7) durch das Sänger-Ich kann als Verspotten seines Gebrechens [Plotke 2010]:24 verstanden werden. Zudem werden Gunderams Fähigkeiten mit der Personifikation seines Schwertes ebenfalls abgewertet: "sîn rûmegazze kaphet zallen zîten wol hin hinder."(I, V. 11) Gunderam scheint sich mit dem Tragen seines Schwertes nur aufspielen zu wollen. Das ist charakteristisch für das gesamte Lied, da sich das Sänger-Ich durchgehend über das hochmütige und eingebildete Verhalten einiger Dorfbewohner, allen voran Gunderam, lustig macht, bzw. kritisiert. Gunderam wäre wohl gern wie die Adeligen oder wie ein Ritter und möchte ebenfalls imposant auftreten und trägt dazu sein Schwert zu Schau. Doch gerade dadurch, dass er das Schwert nicht richtig halten kann, es nur zu seinem Hintern zeigt (I, V. 11), dies aber offensichtlich selbst nicht einsieht, wird seine bäuerliche Herkunft nur noch mehr zum Vorschein gebracht und bietet dem Sänger Grund zum Spott. Denn gerade das Sänger-Ich, welches als Ritter schließlich weiß wie man ein Schwert hält, betont seine eigenen Fähigkeiten im Umgang mit dem Schwert durch das Aufmerksam machen auf Gunderams falschen Umgang damit hervor. Gerade auch durch den Unterschied zu Gunderams Bauernschwert und dem vom Sänger-Ich geführten Gerichtsschwert ("weibelruoten"(III, V. 11)) wird die Diskrepanz zwischen Sänger-Ich und dörper (in Herkunft und Begabungen) nur noch mehr zum Vorschein gebracht. Das Gerichtsschwert des Sänger-Ichs soll auch zum nächsten Abschnitt führen, in dem das Sänger-Ich in der Rolle als Richter über die dörper und ihr Benehmen dargestellt werden soll.

Das Sänger-Ich als Richter

Das Spottobjekt wird vom Spötter anhand gesellschaftlicher und kultureller Konventionen bewertet und (vor Publikum) verspottet. [Plotke 2010]:24 Die im vorherigen Abschnitt beschriebenen Besonderheiten und Auffälligkeiten an Gunderams Eigenschaften und Äußerlichkeiten, sind nach Auffassung des Sänger-Ichs nicht konform mit solchen Konventionen und werden gerade deshalb von ihm beim Verspotten der dörper hervorgehoben. Folglich nimmt das Sänger-Ich nimmt beim Spotten zunächst die Rolle eines Beobachters und anschließend die Rolle eines Richters ein. Er verspottet sein Gegenüber, indem er die Handlugen der dörper an den gesellschaftlichen Konventionen und Regeln seines ursprünglichen sozialen Umfelds (der Hofes: Sänger-Ich als Repräsentant der höfischen Welt in der dörper-Welt vgl. Zur Figur des Sänger-Ichs bei Neidhart) misst, vergleicht und beurteilt. Alles, was seinem, bzw. dem höfischen Maßstab, der „Norm“, widerspricht, kann gegen das Spottobjekt gewendet werden. Plotke hält dazu fest: “Der Monolog des Sängers wird dann zu einer Art Schiedsspruch, das Sänger-Ich wird zum Redner, der den Spott als Sprechakt vollzieht.“(Plotke 2010: 25) Somit distanziert sich der Sänger-Ich nicht nur von seinem Spottobjekt, er setzt dieses gleichzeigt herab und stellt sich selbst in einer überlegenere und auch verächtlichen [Plotke 2010]:23 Position den dörpern gegenüber auf.

Wie bereits angedeutet, wird die Rolle des Richters, die das Sänger-Ichs in WL 10 beim Spotten einnimmt, durch das von ihm genutzte Schwert "weibelruote" symbolisiert, welches er gegen die dörper einsetzt bzw. einsetzen möchte. Der Sänger-Ich nimmt dabei besonders die zwei musizierenden dörper Werenbreht und Sigemâr (III, V. 5f.) ins Visier, die sich unter der beim Tanz/Feier (vgl. III versammelten und feiernden Menschenmenge ("dörper erscheinen als Haufen"[Müller 1986]:450 in Neidharts Liedern) befinden. Der Tanz ist ein wiederkehrendes, bedeutendes Motiv in Neidharts Sommer- und Winterliedern [Schweikle 1990]:112 und wird nicht nur in Strophe III, sondern auch in Strophe IV noch einmal erwähnt(IV, V. 1) Das Sänger-Ich droht Werenbreht und Sigemâr an, sein Schwert gegen sie beide zu verwenden: "wellents ir getelse niht vermîden, /sich mugen zwêne an mîner weibelruoten wol versnîden."(III, V. 10f.) Er möchte sie damit für ihre Zügellosigkeit ("getelse" (III, V.10)), die er nach seinem Normempfinden nicht gutheißen kann und kritisiert. Sein Schwert soll sein Urteil über ihr unangemessenes Verhalten ausführen, sofern sie sich nicht zusammenreißen können.

Überdies stört sich das Sänger-Ich an der Betrunkenheit des dörpers Gunderams: "ez wirt im in getrenket"(VI, 3). Das Sänger-Ich wendet sich mit einer rhetorischen Frage noch einmal an den zuvor kritisierten Werenbreht und fragt: "her Werenbreht, waz mag ich des, wirt im der umberieren?"(VI, V. 11) Das Sänger-Ich macht Gunderam selbst für dessen Trunkenheit, sein "umherschwanken" verantwortlich, welches den Verstoß gegen gesellschaftlichen Regeln, Höflichkeiten und Sitten mit sich bringt. Mit seiner Aussage "erst eon tœrscher leie;/sîn tumbelîcher muot/der wirt im dâ bekrenket." (VI, V. 5-7) macht der Sänger-Ich deutlich, dass das Verhalten von Gunderam Folgen mit sich zieht, bzw. mit sich ziehen muss. Die darauffolgende Frage an Werenbreht steigert dies nur noch. Das Sänger-Ich zeigt damit auf, dass Gunderam sein unangebrachtes Verhalten selbst zu verantworten hat und dies auch für Außenstehende offensichtlich sei. Somit ist jeder Spott oder jede Kritik, wie auch jede Bestrafung durch das Sänger-Ich auch aus objektiver Perspektive gerechtfertigt.

Motiv der Gewalt

siehe dazu auch: Gewalt bei Neidhart

Die Gewalt, ebenfalls ein bestimmendes Motiv in Neidharts Œuvre, zieht sich auch durch das gesamte Winterlied 10. Zur Gewalt in Neidharts Liedern hält Schweikle fest: "Neidhart beklagt den Kultur- und Sittenverfall nicht nur am Beispiel der Geschlechterbeziehungen und der Misachtung des Gesanges[...], sondern führt ihn auch durch die Schilderung des form- und normverletzenden Betragens der Dörper vor Augen. In eindringlichen, z. T. anklagenden, aber auch grotesk-übersteigerten, derbkomischen Bildern und Szenen denunziert er dörperliches >Benehmen<“ [Schweikle 1990]:111 Dabei richtet sich in Winterlied 10 die Gewalt des dörpers Gunderam vor allem gegen Frauen (vgl. [Schweikle 1990]:111). in Strophe II klagt das Sänger-Ich über Gunderams Missachten der Anweisungen der Frau (II, V.1-4), oder das Entreißen eines Balles aus den Händen der Frau in Strophe VI: "er zuhte ir einen bal." (VI, V. 4). Er verhält sich den "meiden"(II, V.1) handgreiflich gegenüber:

erst vil unbescheiden,
wan swelhe er bestât,
diu wirt von slegen helle
und mîdende den spot;
dâ von lâzen alle ir smutzemunden,
des die jungen niht verheln enkunden!
(II, V. 5-10)

Solch ein Verhallen muss bereits öfter vorgefallen sein: "des hât ir hant von solher meisterschefte dicke enphunden."(II, V. 11). In Strophe V sind es die Gunderams Jagdausflüge, die auf dessen Nachjagen der Frauen übertragen werden kann, welche das Sänger-Ich beklagt: Sîne wiedegenge/die verewent mich grâ,/swenn er verwendeclîchen/vür mîne vrouwen gât."(V, V. 1f.) Hyperbolisch macht das Sänger-Ich deutlich, was er von Gunderams hochmütigen Verhalten hält. Der Bruch mit Sittsamkeit ist für das Sänger-Ich solch ein Vergehen, dass ihm schon die Haare grau werden, wenn er Gunderam dabei beobachtet. Dieser Kritik am gewaltvollen und übermütigen Verhalten des dörpers und das damit begleitende Verachten, Wut, Entsetzen, Unglauben des Sänger-Ichs, wird durch dessen Ausrufe hervorgehoben. So enden nicht nur Strophe IV und V mit einem Ausruf, sondern auch innerhalb einiger Strophen finden sich ein solcher (vgl. II, III).

Die vom Sänger-Ich hervorgebrachten Anschuldigungen werden durch die Antwortstrophe VIb bestätigt, weil der dörper bei seinem Monolog selbst Gewalt androht (VIb, V. 11) und damit seine Gewaltbereitschaft nur bestätigt (siehe Perspektivenwechsel: Die Trutzstrophen).

Das Sänger-Ich als Normbrecher: Verschiebung von Rollenzuweisungen

Perspektivenwechsel: Die Trutzstrophen

Fazit

Anmerkungen

  1. Verwendete Textausgabe im gesamten Artikel: "Die Lieder Neidharts" hg. von Wießner und Sappler [Wießner-Sappler 1999]
  2. "rûmegazze" ist ein Schwertname und bedeutet "räume die gasse!" [Lexer 2021a]
  3. Spott in den in den Sommerliedern Neidharts in handlungsdramatischer Form (Szenen mit verteilten Sprechrollen) vgl. Spott in den Mutter-Tochter-Gesprächsliedern [Plotke 2010]:25

Literaturverzeichnis

Textausgabe

[Wießner-Sappler 1999] ^ Die Lieder Neidharts, hg. v. Edmund Wießner, fortgef. v. Hanns Fischer. 5., verb. Aufl., hg. v. Paul Sappler, mit einem Melodieanhang v. Helmut Lomnitzer. Tübingen: Niemeyer 1999 (Altdeutsche Textbibliothek 44).

Forschungsliteratur

[Bennewitz 2018] ^ 1 2 Bennewitz, Ingrid: Neidhart. Ein Autor und seine Geschichte(n), in: Neidhart und die Neidhart-Lieder. Ein Handbuch, hg. v. Margarete Springeth und Franz Viktor Spechtler. Berlin/Boston: de Gruyter 2018, S. 31-41.

[Brunner 2018] ^ Brunner, Horst: Die Töne der Neidhartlieder, in: Neidhart und die Neidhart-Lieder. Ein Handbuch, hg. v. Margarete Springeth und Franz Viktor Spechtler. Berlin/Boston: de Gruyter 2018, S. 143-167.

[Haufe 2003] ^ 1 2 3 4 Haufe, Hendrikje: Minne, Lärm und Gewalt. Zur Konstitution von Männlichkeit in Winterliedern Neidharts, in: Aventiuren des Geschlechts. Modelle von Männlichkeit in der Literatur des 13. Jahrhunderts, hg. v. Martin Baisch et al. Göttingen: V & R unipress 2003 (Aventiuren 1), S. 101-122.

[Lexer 2021a] ^ „rûme-gaʒʒe, swmn.“, Mittelhochdeutsches Handwörterbuch von Matthias Lexer, digitalisierte Fassung im Wörterbuchnetz des Trier Center for Digital Humanities, Version 01/21, <https://www.woerterbuchnetz.de/Lexer?lemid=R02375>, abgerufen am 10.02.2021.

[Lexer 2021b] ^„Nît-hart, n. pr. m.“, Mittelhochdeutsches Handwörterbuch von Matthias Lexer, digitalisierte Fassung im Wörterbuchnetz des Trier Center for Digital Humanities, Version 01/21, <https://www.woerterbuchnetz.de/Lexer?lemid=N01154>, abgerufen am 23.02.2021.

[Mertens 2018] ^ 1 2 3 4 5 6 Mertens, Volker: Neidhart: ,Minnesang' und .Autobiografie', in: Neidhart und die Neidhart-Lieder. Ein Handbuch, hg. v. Margarete Springeth und Franz Viktor Spechtler. Berlin/Boston: de Gruyter 2018, S. 43-54.

[Müller 1986] ^ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 Müller, Jan-Dirk: Strukturen gegenhöfischer Welt. Höfisches und nicht-höfisches Sprechen bei Neidhart, in: Höfische Literatur und Hofgesellschaft. Höfische Lebensformen um 1200. Kolloquium am Zentrum für Interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld (3. bis 5. November 1983), hg. von Gert Kaiser und Jan-Dirk Müller, Düsseldorf 1986 (Studia humaniora 6), S. 409-453.

[Plotke 2010] ^ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Plotke, Seraina: Neidhart als Spötter – Spott bei Neidhart, in: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 57:1 (2010), S. 23-34.

[Ruh 1984] ^ 1 2 3 Ruh, Kurt: Neidharts Lieder. Eine Beschreibung des Typus, in: Kleine Schriften. Bd. 1: Dichtung des Hoch- und Spätmittelalters. Berlin/New York: de Gruyter 1984, S. 107-128.

[Schulze 2018] ^ Schulze, Ursula: Grundthemen der Lieder Neidharts, in: Neidhart und die Neidhart-Lieder. Ein Handbuch, hg. v. Margarete Springeth und Franz Viktor Spechtler. Berlin/Boston: de Gruyter 2018, S. 95-116.

[Schweikle 1990] ^ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Schweikle, Günther: Neidhart. Stuttgart: Metzler 1990 (Sammlung Metzler 253).