Urgan (Gottfried von Straßburg, Tristan)

Aus MediaeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel befasst sich mit Tristans Kampf gegen den Riesen Urgan. Dieser ist Teil der Petitcrü-Episode, welche von Vers 15765 bis Vers 16402 andauert. Der Kampf gegen Urgan nimmt davon die Verse 15963 bis 16210 ein.[1]

Riesen

Riesen sind mystische Wesen, meist übergroß und menschenähnlich. Auch wenn im Tristan keine genaue Beschreibung (weder zu Urgans Erscheinung, noch zu seiner genauen Größe) gegeben wird, so kann man doch davon ausgehen, dass dieser ebenfalls menschliche Gestalt trägt und (anders als die Zyklopen aus der griechischen Mythologie) zwei Augen besitzt, was ja im Laufe des Kampfes thematisiert wird. Riesen waren ursprünglich wahrscheinlich eine Verkörperung der übermächtigen Naturgewalten. In den meisten Mythologien gelten sie als Gegner der Götter und in vielen Märchen werden sie als Menschenfresser dargestellt. Der Kampf gg. die R. symbolisiert häufig wohl die Selbstbehauptung des Menschen gegenüber der Natur.[2]

Gilans Kummer

Zu Besuch bei seinem Freund Gilan, dem Herzog aus Swales, was Krohn mit "South Wales" übersetzt [3], erfährt Tristan zum ersten Mal von dem Riesen Urgan[4]. Diesem sind das Land Swales und Gilan untertan, da er sie unterdrückt und von ihnen Tribut verlangt. Gilan schildert Tristan, dass damals bei Hof gemeldet wurde, der Riese Urgan sei gekommen und habe seinen Tribut eingefordert. Den erbeuteten „Zins“ in Form von Rindern, Schafen und Kühen ließ dieser vor sich hertreiben. Gilan spricht von Gewalt und Bosheit, mit der sich Urgan seinen Zins erbeutet habe. Natürlich ist der Herzog auf Tristans Angebot hin, ihn für immer von dem Zins und dem Riesen zu befreien, auch bereit dem Freund als Lohn alles zu geben was dieser verlangen würde[5].

Ein Hund als Lohn

Mit dem Riesen Urgan tritt Tristan seinem zweiten, übermächtigen Gegner gegenüber (dem dritten, wenn man den Kampf gegen Morold dazu zählt). Wieder terrorisiert ein mystisches Wesen die umliegenden Ländereien, wieder kann Tristan seinen Mut und seine Stärke im Kampf beweisen. Doch wie auch beim Kampf gegen den Drachen ist es nicht Ehre und Ritterlichkeit (wie beispielsweise in den Arthus-Romanen) die den Helden in den Kampf treiben. Ging es im Drachenkampf wenigstens noch darum, die Heiratsaussichten für Marke mit Isolde zu verbessern, so scheint der Preis für den Tod des Riesen nicht nur untypisch, sondern geradezu fragwürdig: Tristan kämpft, um den Zauberhund Petitcrü von Herzog Gilan als Lohn zu erlangen, damit er diesen Isolde als Geschenk schicken kann.

Beschreibung Urgans

Ähnlich wie der Drache, wird auch Urgan mit dem Teufel in Verbindung gebracht. Als vâlandes barn (V. 15961) wird er bezeichnet, hôchvertic und vermezzen (V. 15920). Bei Gottfried wird er auch der zottige Urgan genannt(Urgân li vilûs,V. 15922).

Urgans Behausung

Urgan lebt in der Nähe von Swales an einem Flussufer. Der Weg den Tristan einschlägt, führt in eine harte wilden walt (V. 15965), einen wilden Wald, der an das Gebiet des Riesen grenzt. Auch hier ist die Ähnlichkeit zur Behausung des bereits besiegten Drachen erwähnenswert, der in der Wildnis gehaust hat. Dort, an einer Brücke, kommt es zum Zusammentreffen der Kämpfer.

Der Kampf

(V. 15969 bis V. 16073) Als Urgan Tristan erblickt, welcher die Brücke blockiert, stürmt der Riese ihm entgegen. In der Hand hält er eine sehr lange, stählerne Stange[6], die er hoch emporhält. Urgan bietet Tristan höhnisch an, er solle aufgeben oder sterben, worauf Tristan ihm mitteilt, er habe keine Angst vor ihm. Urgan spricht durchaus gebildet und scheint auch vom Weltgeschehen einiges mitzubekommen, da er nun Tristans Kampf gegen Morold von Irland erwähnt und auch über Isolde Bescheid weiß. Als Tristan jedoch nicht weichen will, wirft Urgan mit der eisernen Stange nach ihm. Die Stange spaltet Tristans Pferd, er selbst kann jedoch ausweichen, worauf der Riese wütend brüllt und Tristan erneut verhöhnt. Tristan sticht Urgan darauf mit seinem Speer ein Auge aus. Als Urgan versucht, wieder seine Eisenstange aufzuheben, kommt Tristan bereits mit dem Schwert heran und hackt dem Riesen eine Hand ab, um ihm danach in den Schenkel zu schlagen. Mit der linken Hand greift sich Urgan nun die Stange und versucht Tristan zwischen den Bäumen zu fangen, seine Verletzungen sind jedoch so stark, dass sich der Riese, nachdem er die abgeschlagene Hand aufgehoben hat, in seine nahe gelegene Festung zurückzieht.

In Urgans Burg

(V. 16074 bis V. 16138) Tristan folgt der Spur des Verletzten, da er keinen Beweis für den Kampf hat. Er trifft den Riesen jedoch nicht auf seiner Burg an. Dieser hat inzwischen seine abgeschlagene Hand auf dem Tisch im Saal zurückgelassen und ist ins Tal gelaufen, um Kräuter für seine Verletzungen zu holen. Als Tristan die Hand im Saal entdeckt, nimmt er sie an sich und geht wieder. Urgan kehrt zurück und findet seine Hand nicht mehr, daraufhin rennt er voller Wut Tristan nach, der sie geschwind unter einem Baumstumpf versteckt. Wie auch in der Drachenkampfepisode verspürt Tristan, völlig unheldenhaft, große Angst vor dem Riesen, stellt sich ihm jedoch trotzdem entgegen.

Urgans Tod

Bei Tristans erneutem Angriff auf Urgan zerbricht sein Speer und der Riese schlägt mit der Stange auf ihn ein. Seine große Wut lässt ihn jedoch ungenau zielen, sodass Tristan ihm mit einer Finte das andere Auge ausstechen kann. Blind schlägt der Riese um sich, was Tristan die Gelegenheit gibt, den geblendeten Feind von der Brücke zu stoßen. Urgans Körper zerschmettert bei dem Sturz auf den Felsen. Mit Urgans Hand als Beweis reitet Tristan siegreich zu Gilan zurück. Ganz Swales ist ihm dankbar, er wird mit prîs unde lop unde êre (V. 16207) überschüttet und erhält den Zauberhund Petitcrü als Lohn.

Bedeutung der Szene und Funktion in der Erzählung

Der Kampf gegen Urgan weist an vielen Stellen nicht nur Parallelen zum Drachenkampf auf, auch die Rotte-und-Harfe-Episode wird, hauptsächlich durch Tristans Lohnforderung, hier indirekt verdoppelt. Ob der Riese nun (wie der Drache), eine Kreatur des Teufels ist, und somit das Böse im Allgemeinen verkörpert, ein Symbol für den Kampf des Menschen gegen die Naturgewalten darstellt, oder schlicht ein weiterer, scheinbar unbesiegbarer Gegner für Tristans Liste der großen Heldentaten darstellt, kann nicht eindeutig beantwortet werden. Durch den gewonnenen Hund Petitcrü wird jedenfalls erneut die innige Verbundenheit der beiden Liebenden dargestellt, die sich, trotz der Trennung, immer noch lieben und die Gefühle des anderen teilen. Außerdem zeigt der Kampf einmal mehr Tristans Überlegenheit, seine Stärke und seinen Mut und was er bereit ist, für Isolde zu opfern.

  1. Gottfried von Staßburg, Tristan Band 2, 10. Auflage 2009, Philipp Reclam jun. Stuttgart
  2. Herder Lexikon, Symbole. Band 4187, S. 133
  3. Gottfried von Straßburg Tristan Band 3, Kommentar von Rüdiger Krohn, S.222
  4. Urgan ist ein keltischer Name und wird in allen Tristan Fassungen erwähnt (Gottfried von Straßburg Tristan Band 3, Kommentar von Rüdiger Krohn, S.225)
  5. "Vgl. zu dieser Stelle die offensichtliche Parallele in der Gandin-Episode (V. 13190 ff.). Hier wie da verspricht der Gastgeber seinem Besucher für eine Gefälligkeit, was immer dieser verlangt.“ (Gottfried von Straßburg Tristan Band 3, Kommentar von Rüdiger Krohn, S. 225)
  6. Mit Stangen sind gewöhnlich nur Bauern, oder andere Gestalten des außerhöfischen Lebens bewaffnet, sie werden als unedle Waffen angesehen (vgl. Gottfried von Straßburg Tristan Band 3, Kommentar von Rüdiger Krohn, S.225)