Tintagel in mittelalterliche Literatur

Aus MediaeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erfüllt in seiner derzeitigen Version nicht die Gütekriterien der Mediaewiki. Hilf mit, den Artikel zu verbessern. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Schloss Tintagel ist ein, das geschichtsträchtig und sagenumwoben ist, und es hat die große Ehre, ein den wichtigsten Schlösser in mittelalterliche Literatur zu sein.

Geschichte

Schloss Tintagel war in dem 13. Jahrhundert von Richard, der Herzog von Cornwall, gebaut. Jetzt ist es nur eine Ruine an die kornische Küste, aber es ist noch eine große Touristenattraktion und es gab archäologische Untersuchungen seit dem 19. Jahrhundert da.

Tintagel in Gottfried von Straßburgs Tristan

In Gottfrieds Version der Tristan Geschichte wohnt Marke in dem Schloss Tintagel. Tristan ist erstens dort angekommen, nach er mit Jäger im Wald getroffen ist. Er geht mit ihnen und sie kommen neben dem Schloss.


„ei“ sprach er „lieber meister mîn,

saget waz bürge mag diz sîn?

diz ist ein küniclîch castêl!“

der meister sprach: „deist Tintajêl.“

„Tintajêl? Â welh ein castêl!

dê te saut, Tintajêl

und allez dîn gesinde!“ 1


„Ei“, sagte er, „lieber Meister,

welche Burg ist das?

Das ist ein königliches Schloß.“

Der Meister antwortete: „Das ist Tintajol.“

„Tintajol? Welch ein Schloß!

Gott grüß dich, Tintajol

und alle deine Bewohner!“ 2


Nach Gottfried ist Tintagel ein sehr schönes Schloss. Und was am wichtigsten ist, ist, dass Markes Hof dort sehr nobel, schön und, als Tristan angekommen ist, musikvoll ist. Deshalb ist Tintagel nicht nur ein sehr schönes Schloss, es ist die beste Heimat für Tristan, der klar sehr nobel, begabt und musikalisch ist.

Natürlich, als Markes Schloss und wo Tristan wohnt in dieser Geschichte, ist Tintangel ganz wichtig. Große Teile der Geschichte sind hier.

Tintagel in Sir Thomas Malorys Le Morte d’Arthur

Weil Tintagel in Cornwall ist, ist es nicht überraschend, dass sehr viele diese mittelalterliche Werke schließe die Herzöge von Cornwall ein. Sofort am Anfang von Le Morte d´Arthur ist der Herzog von Cornwall sehr wichtig. So wie mit der Geschichte des Tristans, beginnt der Geschichte des Arthurs mit der Geschichte seinen Eltern. Deswegen, am Anfang von Le Morte d´Arthur beschreibt Malory den Krieg zwischen Uther Pendragon, der König Englands, und der Herzog von Cornwall, Gorlois. Uther wollte die Frau des Herzogs, Igraine, haben, aber sie war sehr treu zu ihrem Mann. Deswegen hat Merlin, der Zauberer, Uther maskiert, nach Uther den Herzog umgebracht hat, so er konnte mit Igraine schlafen, weil sie dachte, dass er ihr Mann war. Durch diese Vereinigung zwischen Igraine und Uther ist Arthur empfangen, und Igraine und Uther sind verheiratet. Obwohl es nicht klar im Text gesagt ist, viele glauben, dass Arthur da geboren war – natürlich ist dieses Schloss sehr wichtig für die arthurische Legende.

Tristrams (Tristans) Teil in Le Morte d´Arthur ist auch oft beim Schloss Tintagel versetzt, weil in dieser Teil der Geschichte, ist Marke wieder der Herzog von Cornwall. Die Geschichte Tristrams in Le Morte d´Arthur ist fast gleich mit der von Gottfried von Straßburg, deswegen wird dieses Schloss immer wichtiger für diese Geschichte.

Tintagel in Historia Regum Britanniae

Die Historia Regum Britanniae war ungefähr im Jahre 1136 von Geoffrey von Monmouth geschrieben, und es ist ein fiktionaler Bericht der britischen Geschichte. Es war in diesem Buch, dass die Verbindung zwischen Arthur und Tintagel erstgenannt war. Geoffrey beschreibt in diesem Buch ein bisschen der Geschichte des Arthurs, aber natürlich hat Sir Thomas Malory viel mehr darüber geschrieben.

Literatur

1/2 Zeile 3155-3161: Gottfried von Straßburg: Tristan. Mittelhochdeutsch/Neuhochdeutsch.

  • Gottfried von Straßburg: Tristan. Mittelhochdeutsch/Neuhochdeutsch. Nach dem Text von Friedrich Ranke neu hg., ins Neuhochdeutsche übers., mit einem Stellenkommentar und einem Nachwort von Rüdiger Krohn. Band 1-2. Stuttgart 1980.
  • Gottfried von Straßburg: Tristan with the ´Tristan´of Thomas. Penguin Books. London 1960.
  • Malory, Sir Thomas: Le Morte D'Arthur Volume I-II. Penguin Books. London 1969.