Spiegelmotivik im Sommerlied 22 (Neidhart)

Aus MediaeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Spiegel ist in der Literatur ein vielfach aufgeladenes Motiv, spielt er doch sowohl in Form einer Wasseroberfläche - etwa in Ovids Narzissus-Mythos - als auch als schlicht der normativierten Weiblichkeit attribuirtes Accessoire, was vor allem in Märchen zum Audruck kommt, eine tragende Rolle. Welche Wirkung erzielt der literarische Einsatz des Spiegels? Sind Liebe, Tod sowie deren Koordination eine Bedeutungskomponente, die auch in Neidharts Sommerlied 22 festgestellt werden kann? Wie verhält es sich mit weiblichem Selbsverständnis oder - um in der Spiegelmetaphorik zu bleiben - einem weiblichen Selbstbild? Ein Raub des Gegenstandes, der so entscheidende Aspekte birgt, kann nicht folgenlos bleiben. Ziel des Artikels ist, die Wirkung des Spiegels, des Spiegelbildes und final des Raubes ebendieses Objekts zu analysieren, sodass zuletzt erkannt werden kann, weshalb der Spiegel nicht ohne Einbüßung auf Deutungsebene durch andere Besitztümer Frideruns ersetzt werden kann. Interessant ist dabei auch die Frage nach sowohl liedinternen als auch liederübergreifenden Spiegelungen auf inhaltlicher und formaler Ebene.

Übersetzung des Sommerlieds 22

Der Spiegel in der Literatur

Der Spiegel in Neidharts Sommerlied 22

Gattung/Typus des Liedes, Spiegelmotivik in diesem Lied, Interpretatiosnfragen: Welche Deutungen eröffnet die Existenz des Spiegelmotivs im Sommerlied 22? Welche Intertextualitäten lassen sich feststellen?

Eros und Thanatos

Weibliche Attribuierung

Schönheit und Verführung

Selbstbestimmung und Abhängigkeit

Bewertung Frideruns, Engelmars und des Sänger-Ichs

Thematisch tangierende Lieder, Motive und Artikel

Literaturverzeichnis