Keie (Wolfram von Eschenbach, Parzival)

Aus MediaeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gegenstand dieses Artikels ist die Nebenfigur Keie (Keye) aus Wolframs von Eschenbach Parzival. Neben der Darstellung zentraler Charaktereigenschaften von Keie bietet der folgende Text auch eine tiefergehende Analyse der Figur. Um eine angemessene Charakterisierung vornehmen zu können, ist es wichtig zu erwähnen, dass die Figur des Keie nicht nur im Parzival auftritt, sondern vielmehr eine wiederkehrende Figur ist, die in mehreren Werken der mittelalterlichen Literatur zu finden ist. So zum Beispiel im Iwein von Hartmann von Aue oder in Heinrichs von dem Türlin Diu Crône.


Charakterisierung

Keies Rat

Keie ist Ritter am Artushof und bekleidet dort das höfische Amt des Truchsessen (oder auch Seneschalls), ihm unterliegt somit die Verwaltung des königlichen Haushalts.

Keie erscheint ohne weitere Erläuterung zu seiner Person erstmals in 150,13 [1], kurz nachdem Parzival König Artus um die Rüstung Ithers bittet. Artus verweigert Parzival zunächst seine Bitte, lässt sich dann jedoch von Keie umstimmen. Letzterer argumentiert geschickt, dass sowieso jemand einen von Ither entwendeten Becher zurückholen muss. Jedoch ist Keie sich gleichzeitig bewusst, dass er den noch unerfahrenen Parzival unter Umständen in den Tod schickt, wenn er ihn Ithers Rüstung fordern lässt. [Bumke 2004]:S. 59 Keie erscheint aus diesem Grund hier als hartherziger und manipulativer Berater von Artus. Indem der König dem Rat seines Truchsessen folgt, zeigt sich ferner, dass Keie "für Artus von besonderer Wichtigkeit" [2] ist. [Gowans 1988]:S. 1

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Keie in diesem kurzen Abschnitt nicht nur als berechnend und skrupellos, sondern auch als ein gerissener Manipulator auftritt, welcher auf Artus Entscheidungen Einfluss nimmt. Joachim Bumke fasst treffend zusammen: "Das große Wort führt am Hof der bösartige Truchseß Keie." [Bumke 2004]:S. 59

Bestrafung Cunnewares

Cunneware, eine Dame des Artushofs, lächelt Parzival überraschenderweise zu, denn von ihr wird gesagt, dass sie ihr Lachen nur demjenigen schenkt, "die den hôhsten prîs hete od solt erwerben" ("der höchsten Ruhm auf Erden hätte") (151,14). Keie beurteilt dies als in höchstem Maße schandhaft für die Dame und schlägt diese daraufhin als Strafe. Dies scheint niemanden am Artushof zu empören, obgleich Cunneware eine Fürstin ist. Keie fungiert an dieser Stelle als "Wahrer einer [...] patriarchal strukturierten Ordnung", [Scheuble 2005]:S. 315 für deren Aufrechterhaltung Züchtigungen in Kauf genommen werden.

Eindeutig ist, dass Keie auch hier einen negativen Eindruck hinterlässt. Er löst durch die Bestrafung Cunnewares ein schlechtes Gewissen bei Parzival aus, da dieser sich für das Leiden der Dame verantwortlich fühlt. Keie ist bis zu diesem Zeitpunkt der Geschichte folglich ein rücksichtsloser, brutaler und "missbräuchlicher Seneschall". [Gowans 1988]:S. 1

Keie am Plimizoel

Als der Artushof loszieht, um Parzival in die Tafelrunde aufzunehmen, treffen sie auf diesen am Plimizoel, ironischerweise ohne ihn zu erkennen. Parzival befindet sich, ausgelöst von drei Blutstropfen im Schnee, in einer Liebestrance. Seinen aufgestellten Speer interpretieren die Ritter des Artushofs jedoch als eine Herausforderung zum Kampf. So kommt es zur Tjost zwischen dem gedanklich abwesenden Parzival und dem kampflustigen Keie. Parzival wird für einen kurzen Moment die Sicht auf die Blutstropfen versperrt und so erwacht er gerade noch rechtzeitig aus seiner Trance, um Keie vom Pferd zu stoßen. Letzterer muss besiegt und mit gebrochenem Arm und Bein (295, 24) zum Lager des Artushofs zurückkehren. Auf diese Weise hat Parzival, wenn auch unwissentlich, das Leid der Cunneware gerächt.

Diese Szene sorgt also für ausgleichende Gerechtigkeit, da Keie schließlich für seine Gewalttätigkeit gegenüber Cunneware bestraft wird: "daz eine leit ein maget durch in, mit dem andern muoser selbe sîn." ("Einmal war es ein Mädchen gewesen, das seinetwegen Schläge litt, das zweitemal traf es ihn selbst") (295, 29-30).

Wolframs Beurteilung Keies

Der Kommentar von Wolfram zu Keies Persönlichkeit ab 296,13 kommt überraschend, wenn man die bisherigen Auftritte Keies berücksichtigt. Der Truchsess, bisher vor allem durch Gewalt und Härte aufgefallen, wird plötzlich vom Autor verteidigt als "getriwe und ellenthaft ein man" ("treuer und tapferer Mann") (296,24), der stets ehrenvoll handelt. Wolfram unternimmt hier eine Milderung der negativen Züge Keies. [Scheuble 2005]:S. 321 Dies steht in krassem Gegensatz nicht nur zu der früheren Anmerkung des Autors, in der er bemerkt, dass Keie "hete missetân" ("verkehrt und unrecht [gehandelt hat]") (222,9), sondern auch zu Keies Niederlage gegen Parzival, welche die Strafe für sein unrechtes Verhalten darstellt.

In einer weiteren positiven Bemerkung Wolframs zu Keie betont er darüber hinaus, dass Keie für den Artushof von großem Nutzen sei, gerade wegen seiner groben Art, welche ihn befähige, Feinde und Verräter zu entlarven (297, 6-8).

Analyse

Es stellt sich die Frage, ob Keie nun als ein Schurke oder doch als ehrenvoller Ritter anzusehen ist. Auffallend ist, dass in anderen Werken des Mittelalters fast durchgehend ein negatives Bild von Keie vorherrscht. [Baisch 2003]:S. 150 Beispielsweise schreibt Chrétien de Troyes im Yvain: "Und Keu, der sehr zänkisch, bösartig, scharfzüngig und verletztend war...". [de Troyes um 1170]:S. 19 Von diesem Hintergrund erscheint Wolframs positive Bemerkung provokativ und wie ein bewusster Versuch, sich mit seiner "starken persönlichen Verteidigung" [Gowans 1988]:S. 96 Keies von anderen Werken zu distanzieren.

Das Hinzuziehen von weiterer Literatur, in der Keie eine Rolle spielt, besonders jedoch ein Vergleich mit Chrétien de Troyes Perceval (Vorlage Wolframs) löst den scheinbaren Widerspruch in der Darstellung Keies in Parzival auf. Denn schon bei den vermeintlich negativen Auftritten Keies zu Beginn lässt sich eine "Milderungs-Tendenz" [Haupt 1971]:S. 49 Wolframs entdecken. So hat der Autor die Kritik, die der König Artus im Perceval an Keie übt, völlig weggelassen. [Haupt 1971]:S. 51 Darüber hinaus betont Wolfram mehrmals das Amt von Keie, welches ihn zur Wahrung der höfischen Ordnung durchaus berechtigt. Die Bestrafung Cunnewares beispielsweise geschieht in diesem Licht "durch hofelîchen site" ("der Courtoise zuliebe") (218,30). Der Autor fügt "neue[], "pädagogische[]" Akzente[]" hinzu, indem er Keie als am Hof "extrem nützlich" [Gowans 1988]:S. 96 darstellt: Keies gute Beobachtungsgabe bezüglich der Ehrlichkeit von Fremden (207,5) macht ihn für Artus unverzichtbar und stellt ihn eben nicht nur als einen Störenfried dar. Wolfram führt an, dass Keie meistens zu Recht Grobheit an den Tag legt und somit oft den König deckt (297,8) oder Verräter entlarvt (297,10).

Fazit

Es lässt sich feststellen, dass Keies Darstellung im Parzival auf den ersten Blick widersprüchlich ist: Es entsteht zunächst ein negativer Eindruck Keies, dem dann aber eine vehemente Verteidigung durch den Erzähler gegenübertritt. Auf den zweiten Blick zeigt sich jedoch, dass Keies gerissene und zumeist ungehobelte Art von Wolfram als nicht negativ beurteilt wird, sondern dass er die Figur vielmehr als einen unabdingbaren Bestandteil des Artushofs sieht, weil Keie diesem mit seiner Wesensart oft eine große Hilfe ist. Seine Gewalttaten kann Keie im Parzival zumeist "durch seine Aufgabe als Hofmarschall" rechtfertigen. [Scheuble 2005]:S. 321 Es entsteht der Eindruck, dass Wolfram mit seiner Figur Keie "exemplarisch [...] die Notwendigkeit einer tüchtigen Aufsicht bei Hofe beweisen will". [Haupt 1971]:S. 53

Wolfram unternimmt eine "charakterliche Aufwertung Keies" [Scheuble 2005]:S. 322 und distanziert sich damit vor allem von der Vorlage von Chrétien de Troyes.

Quellennachweise


[Baisch 2003] ^ Aventiuren des Geschlechts. Modelle von Männlichkeit in der Literatur des 13. Jahrhunderts.

[Bumke 2004] ^ 1 2 Bumke, Joachim: Wolfram von Eschenbach, 8. Aufl., Stuttgart/Weimar 2004 (Sammlung Metzler 36).

[Gowans 1988] ^ 1 2 3 4 Gowans, Linda: Cei and the Arthurian legend, Cambridge 1988.

[Haupt 1971] ^ 1 2 3 Haupt, Jürgen: Der Truchseß Keie im Artusroman, Berlin 1971.

[Scheuble 2005] ^ 1 2 3 4 Scheuble, Robert: mannes manheit, vrouwen meister. Männliche Sozialisation und Formen der Gewalt gegen Frauen im Nibelungenlied und in Wolframs von Eschenbach Prazival, Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Wien [u.a.] 2005.

[de Troyes um 1170] ^ de Troyes, Chrétien: Yvain. Übers. und eingel. von Ilse Nolting-Hauff, München 1983.


  1. Alle Textstellen-Angaben aus Wolfram von Eschenbach: Parzival. Studienausgabe. Mittelhochdeutscher Text nach der sechsten Ausgabe von Karl Lachmann. Übersetzung von Peter Knecht. Mit einer Einführung zum Text der Lachmannschen Ausgabe und in Probleme der 'Parzival'-Interpretation von Bernd Schirok, 2. Aufl., Berlin/New York 2003.
  2. Alle Zitate aus Gowans (1988) sind Übersetzungen aus dem Englischen.
Cunneware