Gerechtigkeit im Zwielicht

Aus MediaeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Episode vom Gerichtstag der Tiere führt alle Figuren in einem Panorama von Tätern und Opfern von Gewalt zusammen. Inwieweit lassen sich die Figuren diesen Seiten zuordnen?

Täter Opfer neutral oder schwer zuzuordnen
Ameise (Rache) Ameise (Belagerung durch Löwen)
Löwe (grundloser Angriff auf Ameisenvolk > Aggressor, Usurpator; veranlasst Gewalt aus egoistischen Gründen; lässt das ordentliche Gerichtsverfahren scheitern) Löwe (physisch/rational durch die Ameise im Hirn; rhetorisch und rechtlich manipuliert durch andere Tiere und Reinhart
Bär (als Anwalt des Wolfs) Elefant (passiv mitschuldig?)
Reinhart (der „Strippenzieher“, übt Gewalt aus; grundsätzlicher Initiator aller Handlungen) Reinhart (als verfolgter Außenseiter; rechtlich entmündigt; aber: Selbststilisierung als Opfer)
Hirsch Kamel (passiv mitschuldig?, pocht auf Rechtsverfahrensordnung)
Wolf
Huhn (ev. als Initiatorin einer Gegenlist in der ersten Begegnung mit Reinhart) Huhn
Bieber (hetzt zum Urteil)
Hirsch (hetzt zum Urteil
Kater (ev. als Initiator der Verteidigungslist?) Kater



Thesen Neudeck: 1.) Hoftagsfabel + Krankheit des Königs nicht nur quantitativ bedeutsamster Teil der Fuchsepik, sondern darüber hinaus von zentraler politischer Reflexionskraft; 2.) Reinhart beherrscht die Macht der Rechtfertigung vorrangig.

Argumentation: Im Reinhart Fuchs: Negativierung der Königsfigur (eigenes Verschulden, Friedensbruch)