Der Minne-Diskurs (Reinhart Fuchs)

Aus MediaeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Minne-Diskurs im Reinhart Fuchs findet sich in der Beziehung zwischen Reinhart und der Wölfin Hersant, die dieser Artikel analysiert. Dabei steht die Repräsentation von Sexualität und deren Polarität zwischen 'höfischem'/'sittlichem' und 'niederem'/'animalischem' Begehren im Vordergrund. Zusätzlich schneidet die Analyse das satirische Verhältnis des Tierepos zum Minnesang im Hinblick auf die historische Realität des höfischen Lebens an.

Kontextualisierung der Textstelle

Hersant ist die (Ehe-)Frau des Wolfes Isengrin, mit dem sie zwei Söhne hat. Auf die höfisch stilisierte Wolfsfamilie trifft Reinhart unmittelbar nach seinem Entkommen aus der Wildfalle eines Jägers, in der er infolge einer Überlistung durch den Kater Diepreht gefangen war. Wendepunkt des Tierepos.

Markierung der Weiblichkeit Hersants vs. geschlechtliche Indifferenz

- Im Gegensatz zu vielen anderen Tierfiguren, wie etwa der Meise [Link] wird Hersants Weiblichkeit stark markiert: Ehe (und damit einhergehende Zweitnennung nach Isengrin), Minnesang durch Reinhart, spätere Vergewaltigung und 'Entehrung'
- Verweis auf höfische Geschlechterbeziehungen: Hersant ist eine hohe Dame und Beraterin von Isengrin, Mitregentin
- aber auch radikale, sprachliche Egalisierung: Sowohl Erzählstimme als auch Reinhart sprechen sie nicht geschlechtlich markiert ("gevaterin") an (Herschaftsfähigkeit)
- bei Wölfen und Füchsen Geschlecht nicht so leicht am Körper abzulesen wie bei Hühnern [Link?] -> Szene Spiegelbilder im Brunnen. Darstellung der Geschlechterunterschiede als imaginiert und nur 'im Kopf existent', wenn sich die Männer im Spiegelbild mit ihren Frauen verwechseln?

Reinharts Werben um die Wölfin Hersant und ihre Zurückweisung

- Minne-Funktion: Ausdruck eines nicht sexuell konnotierten Wohlwollens, sogar Beklagen der Unmöglichkeit des Geschlechtsverkehrs
- eigentlich spricht Minnesänger auch den Part der Frau, lässt auch bei Ablehnung nicht nach
- Reinhart behält Rolle des Minnesängers bei, "rüde Zurückweisung Hersants" reduziert auf das Sexuelle --> Herabsetzung Wölfe als animalisch-primitiv (Widerspruch zu adeliger Stilisierung der Wolfsehe! Vorwegnahme der Vergewaltigung?)
- Einvernehmlichkeit Isengrins
- keine spracliche geschlechtliche Markierung Hersants durch Reinhart
- Isengrin als Gegenbild zu Reinhart: glaubt wirklich an katholische Ideale (Glaube an Hersants Treue in Verletzung), Reinhart nur zur Täuschung, Opportunismus

Mittelhochdeutsch Übersetzung
sin wip nam er bi der hant Seine Frau nahm er [Isengrin] an der Hand
vnde bevalch si Reinharte sere und übergab sie inständig/feierlich? Reinhart
an sine trewe vnde an sine ere. (und) dessen Treuepflicht und dessen Tugend.
Reinhart warb umb di gevatterin sin. Reinhart warb um seine Gevatterin/Freundin.
do hat aber er Ysengrin Nun hatte aber Isengrin
einen vbelen kamerere. einen bösen Kammerdiener.
hi hebent sich vremde mere Von hier an kamen merkwürdige Geschichten auf
Reinhart sprach zv der vrowen: Reinhart sagte zu der hohen Dame:
'gevatere, mochtet ir beschowen 'Gevatterin, bitte seht
grozen kvmmer, den ich trage: den großen Kummer, den ich trage:
von eweren minnen, daz ist min elage, Wegen dem Minnedienst an Ihnen, der mein Bestreben ist, [?]
bin ich harte sere wunt.' leide ich sehr stark.'
'Tv zv, Reinhart, dinen mvnt!' 'Mach zu, Reinhart, deinen Mund!'
sprach er Ysengrinis wip, sprach Isengrins Frau,
'min herre hat so schonen lip, 'Mein Mann hat einen so schönen Körper,
daz ich wol frvndes schal enpern. dass ich bestimmt auf einen Geliebten verzichten kann. [?]
(V. 416-431)

Vergewaltigung Hersants - Wegkürzen mit Verlinkung auf Artikel über sexuelle Gewalt

- Schlüsselszene Vergewaltigung: Parodie der Minne? Unmöglichkeit der Abwesenheit (männlich-dominanter) Sexualität? Tatsächliche Intime Verhältnisse zwischen 'Hoher Dame' und Minnesänger in historischer Realität? (Aber Reinhart entspricht nicht normativem Bild von Maskulinität und körperlicher Stärke, ist Hersant körperlich unterlegen, überlistet sie)
-> Ausdruck eines Zusammenbruchs einer Ordnung? (Satire ja auch beispielsweise an Klosterleben/Justiz angewandt)
- Definitive Markierung Weiblichkeit auf Inhaltsebene
- Vorangegangene Kastration Isengrins: ebenfalls geschlechtliche Markierung, Selbstverschuldung durch Naivität des Wolfes. Humor in Bezug auch auf Isengrins 'Seeligkeit' -> Mönche glauben, er sei einer von ihnen, Vergleich mit Beschneidung. Schwarzer Humor auch in Bezug auf adeliges Eheverhältnis: Jammer Hersants über Kastration ihres Mannes richtet sich gegen sie selbst? (Animalismus, Sexualität, s. o.: Tendenz zu Primitivität)
- Aufbrechen der Trennung Ehe und Minne
[- Im Text mehrmals nur angedeutetes Eingehen auf Fuchsfrau, Erkennen im Brunnen, tiefe Verbundenheit - hier Ideal der Trennung Minne-Ehe umgesetzt? Humor: Reinhart springt nur nach sich selbst, Narzissmus, Egoismus, "männliches Phantasma der selbstreferentiellen Inkorporation des Weiblichen", Eignung Tierfiguren gegen Homosexualitätsverdacht]

Literaturverzeichnis

- Schilling, M. (1989). Vulpekuläre Narrativik. Beobachtungen zum Erzählen im 'Reinhart Fuchs'. Zeitschrift Für Deutsches Altertum Und Deutsche Literatur, 118(2), 108-122. Retrieved May 20, 2020, from www.jstor.org/stable/20657904
- Schul, Böth, Mecklenburg: "Abenteuerliche Überkreuzungen : Vormoderne intersektional." (2017)