Benutzer:Annsophie.geiger

Aus MediaeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Übersetzung V. 213-219 aus dem Proseminar Reinhart Fuchs


deshalb wurde er sehr betrübt,

er sprach: ,Herr, wie kommt dies so,

dass mich ein Vögelchen betrogen hat ?

das belastet mich, das ist ungelogen.'

Reinhart pflegte seine Klugheit,

doch ist heute nicht sein Tag,

dass es ihm glücklich ergehen möge.


Übersetzung V.385-401 aus dem Proseminar Reinhart Fuchs


Nachdem Reinhart die Notlage überstanden hatte,

traf er geradewegs den Wolf Ysengrin an.

Da dieser ihn sich erst befreien sah,

nun hört, wie er hier sprach:

Gott grüße Euch, Herr.

Was auch immer ihr befehlt und ich

euch und meiner Dame leisten kann,

dessen könnt ihr euch sicher sein.

Ich komme mit einer Warnung hierher zu euch,

weil ich wohl bemerkt habe,

dass euch viele Menschen verfolgen.

Wollt ihr mich als Partner haben?

Ich bin schlau, ihr seid stark,

ihr könnt mir sicher vertrauen.

Vor eurer Kraft und meiner Klugheit

könnte uns nichts aufhalten,

ich könnte gewiss eine Burg zerstören.



Übersetzung V. 2155-2167 aus dem Proseminar Reinhart Fuchs


Auf diese Weise belohnt sie Reinhart dafür,

dass sie seine Anwältin war.

So ist es immer noch bestellt:

Wer auch immer einem unehrlichen Mann hilft,

sodass er seine Not überwindet,

findet doch an ihm

Betrug, davon haben wir genug gesehen

und dies muss auch noch oft ebenso geschehen.

Auf diese Weise sich Reinhart um seine Urteilsfinder gekümmert.

Der Arzt trat betrügerisch auf,

folgendermaßen verriet er den König.

Er verstand sich auf viele böse Streiche.



Übersetzung V. 253-274 aus dem Proseminar Reinhart Fuchs


Mittelhochdeutsch Übersetzung
Nv horet, wie Reinhart, Nun hört, wie Reinhart,
der vngetrewe hovart, der untreue Hofhund,
warb vmb sines neven tot. sich um seines Neffen Tod bemühte.
daz tet er doch ane not. Das täte er auch ohne Anstrengung.
Er sprach: ,lose, Dizelin, Er sprach: "Los, Diezelin,
hilf mir, trvt neve min! hilf mir, mein lieber Neffe!
dir ist leider miner not niht kvnt: Dir ist leider noch nicht von meiner Not zu Ohren gekommen:
ich wart hvete vru wunt; Ich war heute früh verletzt,
der kese liet mir ze nahen bi. der Käse liegt nah bei mir am Herzen.
er smecket sere, ich vurcht, er sei Er schmeckt sehr, ich fürchte, er sei
mir zv der wunden schedelich. mir bis zu den Wunden schädlich.
trvt neve, nv bedenke mich! Lieber Neffe, nun sorge für mich!
dines vater trewe waren gvt, Deines Vaters Loyalität war gut,
ovch hore ich sagen, daz sippeblvt auch wird geredet, dass das Blut der Sippe
von wazzere niht vertirbet. durch Wasser nicht verdirbt.
din neve alsvst erstirbet. Dein Vetter stirbt folgendermaßen.
daz macht dv erwenden harte wol. Das tust du auch leicht verhindern.
vom stanke ich grozen kvmmer dol.' Vom Geruch empfange ich großen Kummer."
Der rabe zehant hinnider vlovc, Der Rabe flog sofort hinunter,
dar in Reinhart betrovc. da Reinhart ihn betrog.
er wolde im helfen von der not Er wollte ihn von der Not helfen,
dvrch trewe, daz was nach sin tot. aus Treue, das bedeutete seinen Tod.