Benutzerin:Jenny Kloster

Aus MediaeWiki
Version vom 1. Juli 2020, 21:22 Uhr von Jenny Kloster (Diskussion | Beiträge) (Erzählstruktur als Interpretationszugang (15.06.))

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reinhart der Verlierer (27.04.)

V. 213-219:

Original Übersetzung
des war er trvric vnde vnvro Darüber war er traurig und unglücklich,
er sprach: ,herre, wie kvmt ditz so, er sprach: „Herr, wie kommt es,
daz mich ein voglin hat betrogen? dass mich ein Vogel getäuscht hat?
daz mvet mich, daz ist vngelogen.' Dies belastet mich wirklich sehr.“
REinhart kvndikeite pflac, Reinhart übt sich in seiner List,
doch ist hevte niht sin tac, doch ist heute nicht der Tag,
daz iz im nach heile mvege ergan. an dem das Glück auf seiner Seite steht.

Reinhart der Gewinner (04.05.)

V. 385-401:

Original Übersetzung
Do Reinhart die not vberwant, Als Reinhart die gefährliche Situation überstanden hatte,
vil schire er den wolf Ysengrin vant. traf er sehr bald auf den Wolf Isengrin.
do er in von erst ane sach, Nun hört zu, wie er da sprach,
nv vernemet, wie er do sprach: als er ihn gerade erst gesehen hatte:
,got gebe evch, herre, gvten tac. "Gott bereite euch, Herr, einen schönen Tag.
swaz ir gebietet vnde ich mac Was auch immer ihr verlangt,
evch gedinen vnde der vrowen min, dessen sollt ihr euch sicher sein,
des svlt ir beide gewis sin. ich werde euch und meiner Herrin dienen.
ich bin dvrch warnen her zv ev kvmen, Ich bin zu euch gekommen, um euch zu warnen,
wan ich han wol vernummen, denn ich habe erfahren,
daz evch hazzet manic man. dass euch viele Leute hassen.
wolt ir mich zu gesellen han? Wollt Ihr mich zum Gefährten nehmen?
ich bin listic, starc sit ir, Ich bin schlau, ihr seid stark,
ir mochtet gvten trost han zv mir. ihr werdet guten Beistand durch mich bekommen.
vor ewere kraft vnde von minen listen Gegen eure Kraft und meine Schlauheit
konde sich niht gevristen, kann sich niemand wehren,
ich konde eine bvrc wol zerbrechen.´ ich könnte sogar eine Burg einnehmen."

Verse mit Wortbelegen ,kündikeit´ (11.05.)

Vers(e) Original Übersetzung
V. 217 Reinhart kvndikeite pflac. Reinhart übt sich in seiner List.
V. 307 do was im kvndikeite zit. Nun war für ihn die Zeit gekommen, eine List anzuwenden.
V. 364 Do bedorfe er wol kvndikeit. Nun bedarf es wohl einer List.
V. 1163 Sinen zagel dvrch kvndikeit listig mit seinem Schwanz
V. 1420f. Ez sold in wohl erlozen Reinhart mit siner kvndikeit. Reinhart hätte ihm wirklich seine Verschlagenheit ersparen können.
V. 1822f. Nieman evch gezelen mack Reinhartes kvndikeit. Niemand kann euch von Reinharts gesamter Verschlagenheit erzählen.
V. 2037 Reinhart sich kvndikeite vleiz. Reinhart übt sich gekonnt in seinem Geschick.

Täter oder Opfer? Gerechtigkeit im Zwielicht (18.05.)

V. 2155-2167:

Original Übersetzung
alsvs lonet ir Reinhart, Auf diese Weise dankte Reinhart ihr,
daz si sin vorspreche wart. dass sie seine Verteidigerin war.
Iz ist ovch noch also getan: Es ist schon immer so gewesen:
swer hilfet einem vngetrewen man, Wenn jemand einem unehrlichen Menschen hilft,
daz er sine not vberwindet, seine Notlage zu bewältigen,
daz er doch an im vindet wird er dennoch seine Falschheit ertragen müssen.
valschs, des han wir gnvc gesehen Dies haben wir oft genug gesehen
vnde mvz ovch dicke alsam geschen. und es dürfte noch häufig so geschehen.
alsvst hat bewart So hat sich Reinhart vor
sine vrteilere Reinhart. seinen Urteilsverkündern beschützt.
der arzet was mit valsche da, Der Arzt war voller Falschheit
den kvnic verriet er sa. und verriet jetzt sogar den König.
er konde mangen vbelen wanc. Er ist zu vielen bösen Täuschungen fähig.

Reinhart Fuchs und die höfische Literatur (01.06.)

V. 253-274:

Original Übersetzung
Nv horet, wie Reinhart, Nun hört, wie Reinhart,
der vngetrewe hovart, der untreue Hofhund,
warb vmb sines neven tot. nun sogar das Leben seines Vetters begehrte.
daz tet er doch ane not. Das tat er jedoch ohne triftigen Grund.
Er sprach: ,lose, Dizelin, Er sprach: "Hör mal, Diezelin,
hilf mir, trvt neve min! hilf mir mein lieber Vetter!
dir ist leider miner not niht kvnt: Du weißt noch gar nicht über mein Problem Bescheid:
ich wart hvete vru wunt; Ich wurde heute früh verletzt;
der kese liet mir ze nahen bi. Der Käse liegt zu nah bei mir.
er smecket sere, ich vurcht, er si Er riecht sehr streng, ich befürchte,
mir zv der wunden schedelich. er könnte schädlich für meine Wunde sein.
trvt neve, nv bedenke mich! Lieber Vetter, nimm Rücksicht auf mich!
dines vater trewe waren gvt, Die Loyalität deines Vaters war ehrenhaft,
ovch hore ich sagen, daz sippeblvt gleichsam habe ich gehört, dass sich Blutsverwandschaft
von wazzere niht vertirbet. nicht durch Wasser auflösen lässt.
din neve alsvst erstirbet. Auf diese Weise stirbt dein Vetter.
daz macht dv erwenden harte wol. Das kannst du sicher verhindern,
vom stanke ich grozen kvmmer dol.´ durch den Gestank erleide ich große Qualen."
Der rabe zehant hinnidr vlovc, Der Rabe flog sofort hinunter,
dar in Reinhart betrovc. woraufhin Reinhart ihn dann betrog.
er wolde im helfen von der not Er wollte ihm aus Loyalität aus der Misere helfen,
dvrch trewe, daz was nach sin tot. was beinahe seinen Tod bedeutet hat.

Erzählstruktur als Interpretationszugang (15.06.)

V. 1784-1790:

Original Übersetzung
nu vernemet seltzene dinc Hört nun von sonderbaren Ereignissen und unbekannten Geschichten.
vnde vremde mere, Der Heuchler berichtet von ihnen, weil sie wahr sind.
der die glichesere Derjenige, der dieses Buch über Isengrins Leiden zusammengestellt hat, wird Heinrich genannt.
v kvnde geit, wen si sint gewehrlich.
[] er ist geheizen Heinrich,
der hat die bvch zesamene geleit
von Isengrines arbeit.

Minne und Gewalt: Kritik des Begehrens (29.06.)

V. 423-427:

Original Übersetzung
Reinhart sprach zv der vrowen: Reinhart sprach zu der Dame:
,gevatere, mochtet ir beschowen "Cousine, könntet ihr den großen Kummer anerkennen,
grozen kvmmer, den ich trage: der mich belastet:
von eweren minnen, daz ist min clage, Mein Kummer ist euer Liebreiz,
bin ich harte sere wunt.´ durch ihn leide ich sehr."


V. 1170-1183:

Original Übersetzung
do gewan si schire schande genuc: Da überkam sie nun große Schande:
sine mochte hin noch her, Sie konnte weder vor noch zurück.
Reinhart nam des gvten war, Da erkannte Reinhart die Chance,
zv eime andern loche er vz spranc, hüpfte aus einem anderen Loch heraus
vf sine gevateren tet er einen wanc. und sprang auf seine Cousine.
Isengrine ein herzen leit geschach: Isengrin erlitt großen Herzschmerz,
er gebrvtete si, daz erz an sach. denn Reinhart vergewaltigte sie, was er mitansehen musste.
Reinhart sprach: ,vil libe vrvndin, Reinhart sprach: "Liebste Freundin,
ir schvlt talent mit mir sin. ihr solltet nun für immer mit mir sein.
izn weiz niman, ob got wil, Um Gottes Willen, keiner weiß davon.
dvrch ewer ere ich iz gerne verhil.´ Um eurer Ehre nicht zu schaden, verberge ich es gerne."
vern Hersante schande was niht cleine, Die Schande der Dame Hersant war groß.
si beiz vor zorne in die steine, Sie biß vor Wut in die Steine,
ir kraft konde ir nicht gefrvmen. doch ihre Kraft konnte ihr nicht weiterhelfen.